Katholisches Kinderhaus Sankt Elisabeth Hoyerswerda
 

Pädagogisches Kurzkonzept

Die Geschichte unserer Einrichtung beginnt 1992 mit der Eröffnung des Kinderhauses. Der Name »St. Elisabeth« erinnert an die große Heilige, die sich um die Ärmsten und Schwachen sorgte.

In unserem Haus können wir 35 Krippenkinder und 55 Kindergartenkinder in 6 Gruppenräumen betreuen. Ihnen stehen ein Turnraum, eine Tonwerkstatt und großzügige Flure mit verschiedenen Ecken und Spielmöglichkeiten zur Verfügung, wo Kinder aus allen Gruppen miteinander spielen können. Das Außengelände bietet reichlich Platz und Möglichkeiten für jedes Kind. 30 Hortkinder können in einem separaten Gebäude betreut werden. Sie bekommen Hausaufgabenbetreuung und die Möglichkeit, mit anderen Kindern (1.-4. Klasse) den Tag zu gestalten.

Unser Ziel ist es, nach den pädagogischen Prinzipien von Maria Montessori zu arbeiten. In einer Montessori Einrichtung werden Kinder nicht beschäftigt, sondern sie lernen sich zu beschäftigen und Eigeninitiative zu entwickeln. In der Montessoripädagogik hat das Kind ein Recht auf Spontaneität und freie Entfaltung. Das Kind lernt in dieser Freiheit, ist höchst motiviert und konzentriert.

Hilf mir es selbst zu tun - ist der Leitsatz von Maria Montessori. Die Erzieherin versteht sich als Beobachterin der kindlichen Entwicklung und als Helferin zur Entwicklung selbständiger Persönlichkeiten. Mit Geduld erklärt sie den Gebrauch der Montessorimaterialien und unterstützt die Kinder, damit umzugehen.

Die Erzieherinnen in unserer Einrichtung haben ein Montessori-Diplom und nehmen regelmäßig an verschiedenen Fortbildungen teil.
 

Religiöse Erziehung

Alle Feste im Jahreskreis werden in den Gruppen bzw. in den Gottesdiensten miteinander gefeiert. Außerdem möchten die Erzieherinnen durch Bilderbücher mit biblischen Geschichten, Lieder, Gebete und Gesprächen den Kindern den Glauben an Gott näher bringen.

Unser Kinderhaus spielt in der Gemeinde eine wichtige Rolle. Durch gemeinsame Veranstaltungen und Aktivitäten wie z.B. das Gemeindefest, Kindergottesdienste, St. Martin, aktuelle Informationen im Pfarrbrief usw. sind wir mit der Gemeinde eng verbunden.

Eltern, die sich gern engagieren möchten, sind in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Der alltägliche Kontakt zu den Eltern wird durch Kommunikationsangebote wie Elternabende oder –nachmittage, Elterngespräche, Briefe und Hospitationen ect. Verstärkt.

Das Allerwichtigste aber sind und bleiben für uns die Kinder. Kinder brauchen Liebe und Freiheit! Es ist unsere Aufgabe, dass sie sich wohl und geborgen fühlen. Es ist unser Ziel, dass sie lernen, selbständig zu denken und zu handeln. Es ist unser Wunsch, dass die Kinder zu besonderen Persönlichkeiten heranwachsen. Wir glauben, dass diese Prinzipien in unserem Kinderhaus höchste Priorität haben und es uns gelingt, diese mit Leidenschaft zu erfüllen.